Flußtour 2019 – Tag 5 (Achtung, Bilder von Pelz und Fleisch)

Wieder stehe ich zuerst auf. Während Tyrel schläft, mache ich ein schönes Feuer, bespaße den Hund und bereite das Frühstück zu.

20191004_084113

Toast, gegrillt und geraeuchert ueber stehend abgelagertem Fichtenholz.

Heute gibt es gegrilltes Brot mit Thunfisch und Leberwurst. Das brauchen wir auch um in die Gänge zu kommen, es ist heute -8 Grad warm.

Der Fluss dampft, der Frost rieselt aus den Bäumen. Trotzdem wird heute ein schöner Tag, stelle ich fest.

20191004_091609

Huendin Arma bewundert die frostige Morgenlandschaft.

20191004_095251

Wasserdampf steigt aus dem noch relativ warmen Fluss hervor und gefriert an den gefrorenen Baeumen.

Am späten Vormittag stoesst Joe zu uns, wir bummeln heute ein bisschen und waermen die Finger am Feuer. An der gleichen Stelle wie wir gestern hat er heute morgen eine Elchkuh gesehen.

Auch wir machen uns langsam in Richtung Ozean oder zumindest flussabwaerts. Joe ist schon vorausgefahren und als wir ihn einholen, reicht er Schokolade rueber. Habe ich nicht gestern erst wieder beschlossen nicht so viel Süßes auf einmal in mich reinzustopfen? Na gut, damit kann ich dann vielleicht morgen beginnen.

20191004_112614

Der kleine Nebenarm, der gestern Nacht noch unser Zuhause war, entfernt sich wieder von uns.

20191004_122802

Schoki ahoi!

20191004_140227

Arma nutzt die Sperrholzplatte zwischen unseren beiden Booten fuer ein Nickerchen im Sonnenschein.

20191004_145606

Noch hat die Sonne Kraft und waermt uns tagsueber. Doch in ein paar Wochen schon wird sie tief am Horizont stehen und muede auf einen gefrorenen Fluss scheinen.

Haeufig stoppen wir, um Elche zu rufen. Aber es ist nichts zu sehen außer schöner Landschaften. Naja, ich habe schon von haerteren Schicksalen gehoert.

Mit Joe verabreden wir uns zum gemeinsamen Lagern am nächsten vielversprechenden Platz. Ohne weitere Vorkommnisse erreichen wir den auch schon nach ein paar Stunden Fahrt.

So schoen es ist anzukommen, so viel Arbeit steckt auch jeden Abend darin. Der Bärenpelz muss gestreckt werden falls das Wetter es erlaubt; kuehl und trocken soll es sein. Das Fleisch muss die Boeschung hochgetragen und gelagert werden. Das Lager muss aufgeschlagen werden, das Feuerholz gesaegt und gespalten, das Feuer entfacht, sowie das Essen gekocht.

Doch als Gros der Arbeiten erledigt ist und die Erbsensuppe vor sich hinkoechelt, statte ich dem Baerenfell einen Besuch ab.

Waehrend ich mir die Erbsensuppe mit Mais und Wuerstchen einverleibe, sinniere ich. Die Haelfte der Flusstrecke ist geschafft.

Hoffentlich schießen wir noch etwas. Und gleichzeitig hoffe ich, dass wir nichts mehr schiessen. Hoffentlich bleiben wir noch lange hier auf dem Fluss, hoffentlich sind wir schon sehr bald zu Hause.

Morgen, morgen werde ich weniger naschen. Morgen bin ich mir vielleicht mit mir einig und weiss, was ich will. Aber ab sofort bin ich wieder ganz im Jetzt. Und im Jetzt heißt bei mir gerade kuschlig im Schlafsack. 🙂

16 Kommentare

    1. Moin Gabi,
      jedem Tierchen sein Plaisierchen. Fuer mich ist es gut, dass die Wildnis hier nicht wegen Ueberfuellung geschlossen ist. Hingegen in Mexico koennen die Hotelanlagen meinetwegen alle ausgebucht sein. 😉

      Liebe Gruesse,
      Luisa

      Gefällt 2 Personen

      1. Hihi, ich fuerchte da muesste ein genaues gegenseitiges Kennenlernen und Inspizieren mit Joe und dir vor der Tour erfolgen… in den Jahrzehnten in denen er mehrmals im Jahr rausfaehrt, hat er dies freiwillig/geplant/unbezahlt nur mit uns, einem gemeinsamen Freund von uns und ihm und seinem Sohn gemacht. Aber man weiss ja nie, vielleicht passt es ja. 🙂

        Gefällt 1 Person

    1. Moin Jens und danke fuer deinen lieben Kommentar. 🙂
      Manchmal ist es doch auch schoen und ausreichend, einen Eindruck zu bekommen ohne gleich ueberall hinreisen zu wollen. Ich finde Reportagen ueber Afrika spannend und trotzdem zieht es mich nicht dorthin. 😉
      Viele Gruesse aus dem hohen Norden,
      Luisa

      Gefällt 2 Personen

  1. für mich die bella bitte eine große portion leberwurst und thunfisch
    das brot kannste im wald lassen für die hasen 🙂
    arma bewundert nicht die morgenlandschaft
    ihre nase und ohren laufen auf zweihundert prozent
    sie weiß grizzly nördlich 4 kilometer entfernt
    elch östlich zwei kilometer entfernt
    und 30 eichhörnchen im umkreis 200 meter
    die is nich entspannt
    die arbeitet gerade
    und beschützt euch
    ich kenn mich bestens mit sowas aus
    also beschützen und leberwurst kicher kicher
    gruß bella 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank für das schöne Kompliment, Ronald! 🙂 Ich hoffe der Zahnarzt hat dich unbeschadet wieder rausgelassen und du hast noch einen schönen Abend.
      Liebe Grüße aus Kanada,
      Luisa

      Liken

    1. Das freut mich, dass ich die Schoenheit auch mit der Handykamera ganz gut einfangen konnte. In echt ist es natuerlich immer schoener. Aber das weiss schliesslich jeder, der schon mal Urlaubsbilder geschossen hat. 🙂

      Gefällt 2 Personen

      1. Ich kann oben nicht antworten!?
        Hi Hi. Das hab ich mir schon gedacht, dass dieser Joe so ein einzelgängerischer, unabhängiger Haudegen ist.

        Gefällt 1 Person

      2. Obwohl letztes Jahr hat er gesagt, dass er nach einem „Snuggle Bunny“ sucht.
        Falls dir diese Jobbeschreibung zusagt, koenntet ihr euch eventuell einig werden. 😀 😀 😀

        Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s